Erziehung

Darf der Hund auf's Sofa?

Diese Frage hat sich bestimmt jeder Hundehalter schon mal gestellt und falls nicht, wurde sie ihm zumindest schon mal von jemandem gestellt und die Antworten darauf regen immer wieder Diskussionen an. Die einen lassen ihren Hund nur mit Erlaubnis auf das Sofa, für die anderen ist es aus hygienischen Gründen ein absolutes No-Go und wieder andere unterscheiden strikt zwischen Sofa und Bett. Auch von den Experten hört man immer wieder andere Theorien.

Stört das Sofa die Rangordnung?

So bekommt der ein oder andere in der Hundeschule bestimmt gesagt, er dürfte den Hund auf keinen Fall aufs Sofa oder gar ins Bett lassen, weil das die Rangordnung stören würde. Der Ranghöchste müsste auch „am höchsten ruhen“. Wenn der Hund aber auf's Sofa oder ins Bett darf, dann würde er sich dominant fühlen. Und da möchte ich euch an dieser Stelle beruhigen: Das ist totaler Blödsinn! Nur, weil der Hund auf dem Sofa liegt und nicht auf seinem gemütlichen Kissen auf dem Boden, fühlt er sich doch nicht gleich wie der König der Welt. Bei Hunden, die generell (zu) viele Freiheiten genießen und keine klaren Grenzen und Regeln haben, macht es schon Sinn, dass man in der Erziehung beim Sofa anfängt. Mal zu sagen "Nein, heute nicht aufs Sofa" oder ihn vom Sofa runterzuschicken, wenn er nervt, sollte immer problemlos möglich sein. Wenn der Hund darauf nicht hört, dann läuft generell etwas falsch und man muss in der Erziehung an einem ganz anderen Punkt ansetzen. Aber das ist ein anderes Thema... ;-)

Kuscheln muss auch mal sein!

Ist es nicht manchmal auch einfach schön, nicht zum Kuscheln auf den Boden krabbeln zu müssen? Einfach auf dem Sofa zu liegen, fernzusehen und eine kühle Hundeschnauze auf dem Schoß liegen zu haben? Definitiv ja! Auch wir sehnen uns manchmal danach und erlauben es Emma ab und zu auf's Sofa zu kommen. Was mir dabei aber wichtig ist, ist die Bitte um Erlaubnis. Emma darf nur mit auf's Sofa, wenn wir ihr das Kommando dazu gegeben haben. Sie hat mittlerweile auch ganz gut verstanden, dass auf dem Sofa Ruhe herrscht. Ich möchte keinen Hund, der wild auf dem Sofa rumspringt oder auf mir herum klettert. Sobald Emma anfängt, auf dem Sofa Faxen zu machen, schicke ich sie also schlichtweg wieder herunter.

Berner Sennenwelpe schläft auf Matratze

Regeln, Regeln, Regeln

Meine zwei Regeln sind also: Auf dem Sofa wird nicht herumgetobt, sondern entspannt! Und auf's Sofa geht es nur mit Erlaubnis. Das hat einen einfachen Grund: Stellt euch mal vor, ihr feiert euren Geburtstag. Viele Verwandte oder Freunde kommen vorbei und ihr veranstaltet ein gemütliches Sit-In im Wohnzimmer. Doch die ganze Zeit springt der Hund auf's Sofa und wieder herunter. Und wieder hoch und wieder herunter. Der Hund krabbelt zwischen euren Gästen her und stößt sie an, sodass ihnen die Kaffeetassen aus der Hand fallen und der schöne neue Teppich voller Flecken ist. Oder eure Freundin bringt ihr Kind mit, das keine Erfahrungen mit Hunden hat und daher generell schon etwas misstrauisch ist. Das Kind würde sich sicher nicht wohlfühlen, wenn der Hund sich dann auch noch mit Anlauf direkt daneben auf die Couch schmeißt. Außerdem möchte auch ich nicht immer, dass der Hund mir einfach den Platz auf dem Sofa wegnimmt. Ich finde diese Regelung schafft eine gute Möglichkeit, um mal zusammen auf dem Sofa zu schmusen, ohne dass der Hund es gleich als Selbstverständlichkeit wahrnimmt. Und so bleibt es auch für den Hund immer etwas Besonderes ;-)

Beim Bett bin ich etwas strenger. Emma darf mal ihren Kopf auf unsere Bettkante legen, aber auf's Bett lassen wir sie nicht. Bettwäsche und das Bett an sich verbinde ich immer mit Hygiene und Sauberkeit, da möchte ich die ganzen Fellbüschel und Schmutzreste nicht drin haben. Auf's Sofa setze ich mich auch mal kurz mit der Hose, mit der ich gerade im Wald war. Ins Bett lege ich mich damit allerdings nicht. Und da ist für mich dann eben die Grenze. Abgesehen davon, dass wir keinen Platz mehr hätten, wenn Emma mit im Bett läge! Das mag bei kleinen Hunden dann doch nochmal was anderes sein.

Macht es so, wie ihr es wollt!

Ich will damit aber auf keinen Fall sagen, dass ihr es genauso handhaben müsst! Falls euch der Hund im Bett nicht stört und euch die gemeinsamen Kuschelstunden im Bett wichtiger sind als alles andere, dann SO WHAT?! Lasst euch da von niemandem reinreden. Ich kann die Besitzer voll und ganz verstehen, wenn sie ihre Hunde mit ins Bett nehmen möchten. Ich finde es aber auch völlig in Ordnung, wenn man sagt, dass der Hund nicht einmal auf die Couch darf. Und euren Hund stört das in der Regel auch nicht!

Wichtig ist hierbei aber eines: Sei konsequent, in dem was du tust! Den Hund, nur weil er einen anstrengenden Tag hatte oder einfach sooo süß guckt, ohne ausdrückliche Erlaubnis auf das Sofa zu lassen und ihn aber am nächsten Tag wütend von der Couch zu werfen, wenn er wieder drauf springt, ist der völlig falsche Weg. Ein Hund braucht Rituale, Grenzen und Beständigkeit. Woher soll er sonst wissen, was er darf und was nicht? Also überlege vorher, wie du das Thema Sofa und Bett handhaben willst und bleib dann auch dabei. Dein Hund wird es dir danken!

Kalender Icon (Kommentare: 0)

Passender Beitrag

Erziehung

Man darf den Hund nicht ausschimpfen, man muss immer positiv mit dem Hund arbeiten und schlechte Stimmung ist sowieso nicht gut für die Bindung. Darf ich als Hundehalter also nie böse werden?

Kalender Icon (Kommentare: 0)

Zurück


Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 4?