Erziehung

Konditionierung von Clicker oder Markerwort

Vielleicht kennt ihr die Situation: Ich versuche dem Hund das Sitz beizubringen und nach etlichen Versuchen sitzt er endlich. Ich freue mich wie verrückt und krame ein Leckerchen aus der Tasche. In dem Moment wo ich es ihm in den Mund stecke, ist der Popo aber schon längst wieder vom Boden abgehoben. Was verstärke ich in dem Moment? Richtig, das Aufstehen!

Welche Vorteile bieten Clicker und Markerwort?

Um Hunden etwas beizubringen, sollte ein Verstärker (also die Belohnung) 1-2 Sekunden nach dem richtigen Verhalten kommen. Sonst ist nicht gewährleistet, dass der Hund das gewünschte Verhalten mit der Belohnung verbindet. In diesem Fall würde er denken, das Aufstehen war das richtige, belohnte Verhalten. Der Clicker bzw. ein Markerwort verschafft uns in diesen Momenten Zeit. Hat man es vernünftig aufkonditioniert, dann weiß der Hund im Moment des Klickens oder Aussprechen des Markerwortes, dass genau diese Handlung die Richtige ist und er sich in genau dem Moment die darauffolgende Belohnung verdient hat.

Ich kann also in dem Moment, in dem der Po auf dem Boden ist, das Markerwort sagen oder den Clicker drücken und dann das Leckerli aus der Tasche kramen. Dann brauche ich keine Sorge mehr zu haben, ein falsches Verhalten zu bestätigen. Die zwei größten Vorteile sind also, dass der Clicker/das Markerwort 1. eindeutig und 2. sekundengenau verstärken. Ich gebe dem Hund damit ein Versprechen auf eine Belohnung und die muss immer folgen.

Was ist ein gutes Markerwort?

Ein Markerwort ist im Grunde das Gleiche wie das Geräusch vom Clicker. Es bietet allerdings den Vorteil, dass ich es überall und jederzeit parat habe. Wichtig beim Markerwort ist nur, dass es ein Wort ist, dass man im normalen Alltag nicht benutzt. Am besten benutzt man es mit dieser Betonung ausschließlich als Markerwort, denn wir versprechen dem Hund damit ja eine Belohnung und die muss zwingend folgen, damit es weiterhin gut funktioniert. Praktisch sind immer kurze Worte wie „top“ oder „jipp“, die sind nämlich schneller ausgesprochen.

Wie lernt mein Hund den Clicker oder das Markerwort kennen?

Schon mal von dem Pawlow’schen Hund gehört? Falls nicht, lest es gern mal nach. Das ist das typische Beispiel für die klassische Konditionierung, denn indem immer unmittelbar vor der Futtergabe eine Glocke ertönt, verknüpft der Hund nach einigen Wiederholungen die Glocke mit dem Futter. Das Ergebnis: Sobald die Glocke ertönt, startet sein Speichelfluss. Er hat nämlich gelernt, dass die Glocke immer Futter ankündigt. Und genau so bringen wir unserem Hund auch den Clicker und das Markerwort bei.

Was ihr braucht:

  • 10-15 richtig gute Leckerlis
  • einen Clicker oder ein Markerwort
  • eine bequeme Position
  • euren Hund ;)

Ihr setzt euch bequem vor eurem Hund auf den Boden. Die Leckerlis nehmt ihr in eine Hand (den Clicker in die andere). Nun sagt ihr das Wort oder drückt auf den Clicker und innerhalb von 0,5 Sekunden bekommt der Hund ein Leckerli. Das wiederholt ihr solange, bis eure Hand leer ist. Also:

Klick/Markerwort → Leckerli
Klick/Markerwort → Leckerli
Klick/Markerwort → Leckerli
....

Diese simple Übung könnt ihr nun mehrmals täglich über einige Tage durchführen und ich verspreche euch, dass euer Hund die Verknüpfung aus Clicker/Markerwort und Belohnung ziemlich schnell verstanden hat.

Woher weiß ich denn, ob der Hund den Clicker oder das Markerwort schon versteht?

Um zu testen, ob die Verknüpfung bei eurem Hund schon funktioniert hat, könnt ihr einen ganz einfachen Test durchführen. Ihr nehmt euch ein Leckerli und ggf. den Clicker. Damit geht ihr - ohne den Hund zu animieren mitzukommen - in einen Nebenraum oder irgendwohin, wo er den Clicker bzw. eure Stimme noch hört, aber euch nicht sieht. Jetzt sagt ihr laut das Markerwort oder betätigt den Clicker. Wenn der Hund bereits weiß, dass er jetzt eine Belohnung bekommt, dann wird er aufstehen und in freudiger Erwartung zu euch kommen. Kommt er nicht, ist entweder die Verknüpfung noch nicht da oder ihr habt beim Konditionieren eine für den Hund zu unbedeutende Belohnung gewählt. Dann wiederholt ihr einfach noch ein paar Mal die Übung von oben.

Hat der Hund den Clicker oder das Markerwort erstmal kennengelernt, gibt es unzählige Übungen, Tricks und Trainingsformen dazu! Lasst der Fantasie freien Lauf. Aber erstmal viel Erfolg beim Aufkonditionieren!

 

Falls ihr dazu Fragen habt, könnt ihr sie gerne unten als Kommentar da lassen!

 

Kalender Icon (Kommentare: 0)

Zurück


Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 7.