Hundealltag

Klugscheißer on tour

Ich liebe es! Ich liebe es einfach, Menschen mit oder ohne eigenen Hund unterwegs zu treffen, die ihr nützliches und wirklich fundiertes Wissen mit mir teilen wollen. Kennt ihr diese Menschen? „Da müssen sie aber mal ein bisschen mehr durchgreifen“, „Ihr Hund ist aber verzogen“ oder noch besser: „Was bellt der denn so? Haben Sie Ihren Hund etwa nicht unter Kontrolle?“. Herrlich, oder? So etwas hört man doch gerne.

Danach funktioniert gar nichts mehr

Tatsächlich ist uns das noch nicht soo oft passiert, aber miterlebt habe ich es umso öfter! Neunmalkluge Leute, die alles besser wissen und selbst ohne jemals einen Hund gehabt zu haben, genau einschätzen können, wie gut dein Hund erzogen ist. In den sozialen Medien liest man immer wieder von derartigen Begegnungen und welchen Ärger und Frust sie beim Hundehalter auslösen. Es versaut einem den schönsten Spaziergang oder ein erfolgreiches Training, wenn plötzlich jemand dazwischen funkt und doofe Kommentare ablässt. Und was ist die Folge? Ihr seid genervt, euer Hund spürt eure Stimmung, wird nervös oder hört plötzlich gar nicht mehr und dann ist der Tag vollkommen gelaufen.

Warum ihr darauf nicht hören solltet

Lasst euch von sowas nicht runterziehen! Auch, wenn es gerade mal nicht gut geklappt hat und euer Hund ausgerechnet in dem Moment, als jemand vorbeikommt, nicht hört oder Faxen macht, bleibt locker! Das fällt einem nicht immer leicht, aber ihr müsst euch bewusst machen, dass andere Leute immer nur eine Momentaufnahme sehen. Wie gut das Training vorher geklappt hat, sieht ein anderer nicht. Genauso wenig sieht er die Fortschritte, die ihr bereits gemacht habt und das harte Training, das ihr absolviert habt. Er sieht auch nicht, wie liebevoll eure Hund sein können, auch wenn jetzt gebellt und geknurrt wird, als gäbe es kein Morgen mehr. Es sind immer nur Momente, die andere Leute sehen und leider oft viel zu vorschnell bewerten.

Mein größter Tipp

Eignet euch ein zwei Sprüche an, die ihr bei unnötigen, bewertenden Kommentaren abgebt und durch die ihr euch besser fühlt. Hinterher fallen einem leider ganz häufig so viele Dinge ein, die man hätte erwidern können, aber einem in dem Moment einfach nicht auf der Zunge lagen. Daher ist es vielleicht sinnvoll, sich ein kleines Repertoire an Kontersprüchen zuzulegen, die euch in solchen Fällen helfen, nicht aus dem Konzept zu kommen und vor allem nicht gleich das ganze Training durch euren Ärger zu versauen. Für Ironie-Liebhaber vielleicht etwas wie "Danke für die überaus kompetente Einschätzung!" oder ihr sagt eurem Gegenüber einfach ganz direkt, dass sie sich um ihren eigenen Kram kümmern sollen – ganz egal. Spruch zurück und weitermachen! Das ist zwar leichter gesagt als getan, aber was bringt es, sich darüber aufzuregen und sich dadurch den Tag zu vermiesen? Also lächelt freundlich, bedankt euch für den Tipp und geht ohne Diskussionen weiter. Lasst euch davon bloß nicht aus dem Konzept bringen! Damit ist nicht nur euch geholfen, sondern auch euren Hunden. Denn sie sind ja dabei und merken es ganz genau, wenn ihr wütend seid, euch aufregt, genervt oder sogar eingeschüchtert seid.

Und jetzt genießt euren nächsten Spaziergang!

Kalender Icon (Kommentare: 0)

Passender Beitrag

Hundealltag

Kennt ihr das? Ihr lauft durch die Stadt und werdet alle paar Meter auf den Hund angesprochen. Anfangs vielleicht noch in Ordnung, aber irgendwann nervt es. Oder?

Kalender Icon (Kommentare: 0)

Zurück


Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 2?