Hundealltag

Packliste für den Wanderurlaub mit Hund

Für uns geht es in diesem Jahr wieder nach Österreich in den Wanderurlaub. Denn, wie ihr vielleicht schon wisst, liebt Emma die Berge über alles und auch wir genießen es jedes Mal in vollen Zügen, wenn wir in Österreich sind. Aber jedes Mal stresst es mich kurz vor dem Urlaub wieder, alle Sachen für uns und für Emma zusammenzusuchen und einzupacken. An was man alles denken muss! Das ist wirklich unglaublich.. aber ich hasse es auch, wenn ich unvorbereitet bin, also muss ich da wohl durch.

Ganz ehrlich: Ich glaube den meisten Platz im Auto nehmen Emmas Sachen ein. Es gibt so viele Kleinigkeiten, die man für den Vierbeiner beim Wandern oder auch generell auf Reisen mitnehmen muss oder sollte. Das summiert sich dann schnell mal ganz schön.

Passend zum Start unseres Wanderurlaubes, habe ich euch mal eine kleine Packliste erstellt, mit allen Dingen, die bei uns in dem Hundekoffer nicht fehlen dürfen.

Halsbänder, Leinen und Geschirr

Ganz wichtig und vermutlich als Basic zu bezeichnen sind natürlich Halsbänder oder Geschirre mit entsprechenden Leinen. Wir haben meist zwei Halsbänder mit normalen Führleinen dabei. Zusätzlich sind eine Schleppleine und eine Rollleine im Gepäck, meistens nutzen wir aber ehrlich gesagt die Rollleine. Und zwar mit einem Sicherheitsgeschirr! Zuhause nutzen wir die Rollleine auch mit einem Halsband, aber auf den Touren gibt es oft so viel Spannendes zu sehen, dass Emma hin und wieder auch mal in die Leine zieht. Da ist es mit einem Geschirr deutlich einfacher für uns und angenehmer für Emma. Auch wenn es mal steil wird und der Hund angeleint sein muss, ist ein Geschirr definitiv die beste Wahl.

Futter, Leckerlis und Näpfe

Wenn man Emma fragen würde, was das Wichtigste im Gepäck ist, würde sie sicherlich ihr Futter nennen! Emma wird gebarft und das kann für einen Urlaub schon mal ganz schön umständlich werden. Im letzten Jahr hatten wir extra eine ganze Kühlbox voll mit ihren fertig portionierten Menüs, aber in diesem Jahr haben wir es uns etwas einfacher gemacht! Wir nutzen normalerweise das Fertigbarf von Fresco und greifen jetzt im Urlaub einfach auf das Nassbarf von denen zurück. Emma kennt es, da sie es zwischendurch auch bei unseren Eltern bekommt, sie verträgt es super und im Grunde ist genau das Gleiche drin wie in ihrem Frostfutter, nur anders konserviert!

Für Futter und Wasser in der Wohnung sind natürlich zwei Näpfe dabei und für unterwegs haben wir immer einen faltbaren Reisenapf im Rücksack. Man weiß nämlich nie, auf wie viel Wasser man unterwegs so trifft. Daher ist es extrem wichtig, immer ausreichend Wasser für den Hund dabei zu haben!

Und ebenfalls mit dabei sind natürlich ausreichend Leckerlis und Kauartikel für unterwegs und zwischendurch. Man darf nicht unterschätzen, wie viel Energie der Hund beim Wandern verbrennt. Dementsprechend muss natürlich auch mehr Energie wieder aufgefüllt werden als im normalen Alltag. Plant das unbedingt mit ein!

Handtücher und Bademantel

Auch wenn es in vielen Hotels oder Ferienwohnungen Handtücher gibt, bringt bitte bitte eigene Handtücher für den Hund mit! Ich bin der Meinung, das gehört sich einfach so. Je nachdem zu welcher Jahreszeit man unterwegs ist und wie das Wetter so ist, können die Handtücher nämlich ganz schön dreckig werden. Für Emma haben wir immer ca. 2-3 Handtücher und ihren Bademantel dabei. Den nutzen wir aber natürlich nur, wenn es keine 25 Grad draußen sind. Trotzdem ist er super praktisch, damit der Hund den Boden oder Teppiche in einer Ferienwohnung oder im Hotel nicht mit schmutzigem oder nassem Fell versaut!

Pflegeprodukte und Notfallpack

Für mich ein Must-Have im Urlaub sind Pflegeprodukte bzw. ein kleines Notfallpack für Emma! Dazu gehören für mich eine Bürste, Augentropfen, Ohrenreiniger, Wundspray und -salbe, Salbe für die Pfötchen, eine Fellschere und natürlich ganz wichtig in den Bergen: irgendetwas zum Zecken entfernen. Viele nehmen noch Pfötchenschuhe mit, denn beim Wandern können die Pfoten ganz schön belastet werden.

Bettchen, Spielzeug und Kuscheltiere

Klar, ein Hundebett, eine Decke und/oder ein Kissen muss selbstverständlich dabei sein. Aber auch Spielzeug und ein Kuscheltier sind bei uns fast immer in der Tasche. Fast, weil wir in diesem Urlaub auf das Kuscheltier verzichtet haben. Emma war gerade erst läufig und da sie beim letzten Mal scheinträchtig war, wurden die Kuscheltiere direkt mit Beginn der Läufigkeit in eine Kiste gepackt und werden auch wohl erst in ein paar Wochen wieder herausgeholt.

Pflichtutensilien

In allen Ländern gelten unterschiedliche Vorschriften, was man für den Hund immer dabei haben sollte. In Österreich, wie auch in vielen anderen Ländern, sollte der EU-Heimtierausweis jederzeit griffbereit sein. Außerdem ist in öffentlichen Verkehrsmittel Maulkorbpflicht. Dazu zählen zum Beispiel auch die Bergbahnen! Um mal oben auf dem Berg eine Wanderung zu machen, kommt es schon mal vor, dass wir den Maulkorb brauchen. Ihr solltet euch unbedingt beraten lassen, welche Größe euer Hund braucht und im Fachgeschäft am besten einen passenden Korb anprobieren. Außerdem hilft es ungemein, vorab zuhause den Maulkorb anzutrainieren. Dann könnt ihr mit einem entspannten Hund in den Bus oder die Gondel steigen und braucht keine Sorge haben, dass euer Hund vor lauter Stress unruhig wird.

Und wenn ihr jetzt noch gute Laune im Gepäck habt, dann kann der Urlaub nur ein voller Erfolg werden! Viel Spaß!

 

Kalender Icon (Kommentare: 0)

Passender Beitrag

Hundealltag

Tipps und Tricks, damit der Winterurlaub mit Hund ein voller Erfolg wird!

Kalender Icon (Kommentare: 0)

Zurück


Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 7?