Welpen

"Holt euch auf gar keinen Fall einen Welpen!"

Nachdem die Entscheidung zu einem Hund feststand, standen wir auch schon direkt vor der nächsten Entscheidung. Ein Welpe vom Züchter oder ein erwachsener Hund aus dem Tierschutz?

Natürlich holt man sich verschiedene Meinungen zu der Frage, ob Welpe oder Tierschutzhund, ein und die meisten waren sich einig: "Holt euch auf gar keinen Fall einen Welpen!". Die würden nur Dreck machen, macht bräuchte rund um die Uhr Zeit für den Welpen, man hätte keine ruhige Nacht mehr und sowieso ist das viel zu viel Arbeit. Aber ist es gewährleistet, dass das bei einem Hund aus dem Tierschutz anders wäre? Auch diese Hunde können durch die neue Umgebung eingeschüchtert sein, sind dann nicht mehr stubenrein, können nicht auf Anhieb alleine bleiben und brauchen viel Zeit und Geduld.

Berner Sennenwelpe auf dem Arm beim Züchter

Es lohnt sich!

Für mich zogen die Argumente gegen einen Welpen nicht. Dennoch waren wir auf alles vorbereitet - man soll ja bekanntlich immer mit dem Schlimmsten rechnen. Und es war nicht schlimm! Natürlich bedeutete Emma als Welpe viel Arbeit, aber es ist schöne Arbeit. Ich hatte glücklicherweise in den ersten Wochen Semesterferien, sodass ich, bis auf ein paar Stunden Arbeiten in der Woche, viel Zeit für Emma hatte. Klar, es war sau anstrengend, den Hund stubenrein zu bekommen und selbstverständlich ist es auch kein Kinderspiel, einem Welpen seine Grenzen aufzuzeigen. Aber es lohnt sich! Mitzuerleben, wie Emma dazulernte, wie sie sich entwickelte und wie sich ihre Beziehung zu uns mit jedem Tag verbesserte, brachte einfach so viele Glücksgefühle hervor.

Ich glaube nicht, dass es mit einem Tierschutzhund unbedingt einfacher ist. Ganz im Gegenteil - nur, weil der Hund schon erwachsen ist, vielleicht schon einiges kennt und Grundkommandos beherrscht, braucht er vor allem am Anfang nicht weniger Zuneigung und Aufmerksamkeit als ein Welpe. Auch der erwachsene Hund kommt in eine völlig neue Umgebung, mit neuen Menschen und neuen Regeln. Daher ist mein dringender Rat: Nimm nicht einen Tierschutzhund, nur weil du glaubst, dass das weniger Zeit und Arbeit bedeutet. Aber falls du die Zeit hast und für die Arbeit bereit bist, schau erst in Tierheimen und Pflegestellen, ob dort ein neuer Freund auf dich wartet, bevor du dir einen Welpen vom Züchter aussuchst.

Wie unsere Entscheidung zu einem Welpe zustande kam, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Kalender Icon (Kommentare: 0)

Zurück


Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 8.